Allgemeine Unterrichtsbedingungen

1. Allgemeines

Für den Unterricht gelten ausschließlich die nachstehenden Bedingungen. Der/Die Schüler/in erklärt, dass er auf die allgemeinen Unterrichtsbedingungen hingewiesen wurde und mit Ihnen in vollem Umfang einverstanden ist.

Mündliche Nebenabreden, Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform.

Diese Schriftformklausel kann ebenfalls nur schriftlich geändert oder aufgehoben werden, rechtliche Unwirksamkeit einzelner Vertragsteile berührt die Gültigkeit der übrigen Vertragsteile nicht.

2. Unterrichtsausfall

Nimmt der/die Schüler/in aus Gründen, die die Lehrkraft nicht zu verantworten hat, am Unterricht nicht teil, so kann die Lehrkraft gleichwohl die entsprechende Vergütung verlangen, ohne zur Nachleistung verpflichtet zu sein. Wird die Verhinderung mindestens 24 Stunden zuvor mitgeteilt, so wird die Lehrkraft nach Möglichkeit einen Ersatztermin anbieten. Ausgefallene Stunden müssen innerhalb von vier Wochen nachgeholt werden.

Kann die Lehrkraft den Unterricht nicht erteilen, wird der Unterricht nach- bzw. vorgegeben oder rückvergütet.

3. Probezeit

Die Probezeit beträgt einen Monat. Lehrkraft und Schüler/in haben während der Probezeit ein Kündigungsrecht mit Wochenfrist. Nach Ablauf der Probezeit gelten die vergünstigten Vertragspreise.

4. Honoraranhebung

Eine Erhöhung des Unterrichtshonorars durch die Lehrkraft ist zulässig; doch muss dies mindestens zwei Monate vorher schriftlich angekündigt werden.

5. Haftung

Es wird nicht für Personen- oder Sachschäden, die während des Unterrichts sowie auf dem Weg zum und vom Unterricht entstehen, gehaftet. Eine Aufsicht besteht nur während der Unterrichtszeit. Sie beginnt beim Betreten des Unterrichtsraums und endet beim Verlassen desselben.

6. Kündigung

Die Kündigung ist mit einer Frist von vier Wochen zulässig. Zu ihrer Wirksamkeit ist die Schriftform erforderlich.